Workshop Trauma und Rassismus

 

 

Folgende Inhalte werden in dem Workshop vermittelt:

  • Was ist ein Trauma? 
  • Was passiert da im Körper, im Gehirn oder in der Seele?
  • Die Polyvagaltheorie nach Stephen Porges
  • Welche Traumafolgesymptome sind zu erwarten?
  • Welche Grundbedürfnisse werden bei einem Trauma verletzt?
  • Sozial- und Kommunikationspsychologische Theorien (z.B. Othering, Doublebind, Ostrazismus, Dramadreieck)
  • Was sind Mikroaggressionen? In welchem Zusammenhang stehen Sie zu rassistischen Erfahrungen?
  • Transgenerationale Traumaentstehung und deren Folgen
  • Forschungsergebnisse zum Thema Trauma und Rassismus
  • Welche Angebote gibt es für Betroffene?

Ziel des Workshops ist es, Teilnehmer*innen Grenzen und Möglichkeiten im Umgang mit und in der Beratung von Menschen mit Traumafolgestörungen und den psychischen Folgen von Diskriminierungs- und Rassismuserfahrung zu vermitteln. 

Betroffene von Trauma bzw. Rassismuserfahrung können an diesem Workshop nicht teilnehmen, da kein "sicherer Rahmen" geboten werden kann und die Inhalte retraumatisierend sein könnten. 

In diesem Workshop werden keine Interventionsmöglichkeiten eingeübt. Dafür bedarf es mehrjährige Weiterbildungen. 

 

Leitung: Diplom Psychologe Anthony Behret

Termin: Freitag, den 25. Oktober 2019

Kosten: kostenfrei

Seminarzeit: 10.00-14.00h 

Ort: Anne-Frank-Haus Karlsruhe, Moltkestrasse 20